Holzzaun streichen – 6 Tipps für die Renovierung des Gartenzaunes

Warum regelmäßig den Holzzaun streichen? Ein Zaun aus Holz fügt sich perfekt in ein naturnahes Ambiente ein. Das Gestaltungselement besticht mit solider Beschaffenheit und Funktionalität. Kein anderes Material bietet eine solche Vielfalt hinsichtlich Machart und Formgebung, wie Holz.

Ob klassischer Lattenzaun oder höherer Sichtschutzzaun, Holz verliert im Laufe der Zeit seine typische Färbung. Lignin, ein Stoff, der sich in der pflanzlichen Zellwand befindet, verleiht dem Holz Stabilität und seine Farbe, ist aber nicht UV-beständig.

Ultrament 68248950195208 Feuchteschutz-Lasur 3-in-1 nussbaum 5 Liter
103 Bewertungen
Ultrament 68248950195208 Feuchteschutz-Lasur 3-in-1 nussbaum 5 Liter*
von Ultrament
  • Grundierung
  • Feuchtestop
  • UV-Schutz
  • Leinöl-Harzbasis
Prime Preis: € 23,82 Jetzt auf Amazon ansehen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Wird das Naturmaterial auf Dauer von der Sonne angestrahlt, zerfällt das Lignin und setzt sich an der Oberfläche ab, wo es vom Regen abgewaschen wird. Ohne die natürlichen Farbträger erscheint Holz in grauer Optik.

Betroffen ist aber immer nur die oberste Schicht, so dass mit Schleifpapier die Farbe wieder hervorgeholt werden kann. Zaun streichen oder sprühen, mit einer dieser beiden Varianten wird das Holzschutzmittel aufgetragen, damit ein Naturholzzaun möglichst lange schön bleibt.

Den Zaun streichen, um ihn vor klimatischen Bedingungen sowie Insekten- und Pilzbefall zu schützen

Handelt es sich um einen Holzzaun aus Polen, ist er in aller Regel kesseldruckimprägniert. Dieses Verfahren ermöglicht eine gleichmäßige Verteilung des Holzschutzmittels.

Durch die Kombination aus Vakuum und Druck dringen die Wirkstoffe tief in das Holz ein. Ein derart behandelter Gartenzaun verfügt über optimales Rüstzeug gegen Feuchtigkeit, Nässe, UV-Strahlen und organische Belastungen, zumindest für die nächste Zeit.

Je nach Witterung und Behandlung, wird Gartenzaun streichen spätestens nach 2 bis 5 Jahren fällig. Während dieser Zeitspanne schwemmt der Regen die Wirksubstanzen aus und das Holz verliert seine Widerstandskraft gegen ungünstige Umwelteinflüsse. Ein neuer Anstrich mit einem Holzschutzmittel bewahrt den Zaun die kommende Zeit vor Schadeinwirkungen.

Tipp: In oben angespitzten oder schräg zugeschnittenen Latten fließen Niederschläge schneller ab und sickern weniger stark in das Holz ein.

Häufig gestellte Fragen rund ums Thema „Gartenzaun streichen“:

1.) Renovierung des Holzzauns: Womit streichen?

Was Holz als Material für den Gartenzaun anbelangt, steht vielen Vorzügen ein einziger Nachteil gegenüber: Das Naturmaterial braucht eine gebührende Pflege, damit es sein attraktives Aussehen bewahrt. Für den Anstrich eines Holzzauns kommen folgende Produkte in Betracht:

  • Hartöle mit wasserabweisenden Eigenschaften
  • Dünnschichtlasuren, die tief ins Holz eindringen und die Maserung durchscheinen lassen
  • Lichtbeständiger Lack bzw. Holzschutzfarbe für deckende Anstriche (Auf Eignung für Holz und Außenbereich achten!)

2.) Ist eine Grundierung notwendig?

Moderner Holzzaun in verschiedenen FarbenDie Vorbehandlung mit einer Grundierung für den Holz- bzw. Sichtschutzzaun ist genau genommen kein Anstrich, sondern eine Imprägnierung. Grundierungen gibt es in transparenter und farbiger Ausführung, wobei sie niemals eine deckende Konsistenz aufweisen.

Nadelhölzer zur Verwendung im Freien sind auf dieses spezielle Verfahren zwingend angewiesen, denn sie sind weicher und deshalb besonders anfällig für Holzfäule und Bläue. Holzverfärbungen durch Bläue werden von Pilzen ausgelöst, die nicht die Substanz des Holzes angreifen.

Bei Korrosions- und Moderfäule findet dagegen die Zerfaserung des Holzes bzw. der Abbau der Zellulose statt. Wird zunächst eine Grundierung verwendet, muss sie vollständig trocknen. Erst dann kann die weitere Bearbeitung des Holzes folgen.

Gegebenenfalls bedarf es zweimaliges Auftragen. Lasuren und Holzschutzfarben beinhalten eventuell bereits die Grundierung. Sogenannte 2-in-1 Produkte reduzieren den zeitlichen Aufwand, denn sie benötigen nur einen Arbeitsgang zum Zaun streichen oder sprühen.

Hinweis: Zur Renovierung des Gartenzauns sollte auf Arbeitshandschuhe und das Tragen eines Atemschutzes nicht verzichtet werden. Eine für diesen Einsatzzweck taugliche Atemschutzmaske verfügt mindestens über die Schutzklasse FFP2, um das Einatmen von Farbstaub und gesundheitsgefährdenden Aerosolen zu verhindern.

3.) Wann Gartenzaun streichen?

Was das Wetter betrifft, empfiehlt sich ein warmer Tag, an dem es nicht regnet. Das Holz des Zauns darf nicht feucht sein, sonst wird das Holzschutzmittel nicht angenommen und Farbe findet keine Haftung. Im schlimmsten Fall blättert aufgetragener Lack schon nach kurzer Zeit wieder ab.

4.) Wie verlaufen die einzelnen Schritte?

  • Falls vorhanden, muss zunächst der alte Lack mittels Schleifpapier oder Schleifmaschine entfernt oder zumindest aufgeraut werden.
  • Den Zaun mit Bürste und Seifenlauge von Schmutz, Moos und loser Farbe befreien. Mit einem Hochdruckreiniger geht es schneller voran. Den Zaun danach gründlich trocknen lassen.
  • Untergrund abdecken, Klinke abschrauben oder abkleben und Holzschutzmittel bzw. Farbe und Pinsel oder Rolle bereitlegen.
  • Grundierung auftragen
  • Schlussanstrich mit Lasur oder mit deckender Holzschutzfarbe

Tipp: Die jeweils vom Hersteller angegebenen Trocknungszeiten unbedingt einhalten.

5.) Neuen Naturholzzaun streichen – Was gibt es zu berücksichtigen?

Idealerweise besteht der noch unbehandelte Zaun aus sägerauem Holz, damit das Holzschutzmittel tief eindringen kann. Glatte Holzoberflächen sollten in Faserrichtung angeschliffen werden.

6.) Zaun streichen oder sprühen?

Große Flächen, wie zum Beispiel bei einem Sichtschutzzaun, sind schneller fertig, wenn Farben oder Holzschutzmittel mit einer Sprühpistole aufgetragen werden. Die bearbeiteten Oberflächen sehen zudem homogener aus.

Den Holzzaun mit einem Pinsel streichen lässt allerdings genaueres Arbeiten zu mit Akzentuierung der Maserung. Außerdem dringen die Wirkstoffe des Holzschutzes beim Streichen intensiver ein. Sprühen erfordert absolute Windstille, sonst landet der feine Nebel nicht nur auf dem Zaun, sondern an der Hauswand und anderen, nicht beabsichtigten Stellen.

Fazit:
Weil Witterung, Pilze und Insekten im Laufe der Zeit einen Holzzaun angreifen, braucht er in angemessenen zeitlichen Abständen Pflege in der Form eines Holzschutzmittels.

Wird darüber hinaus eine andere Schattierung der Oberfläche gewünscht, bringen Lasuren und Lacke Farbe ins Spiel. Den Holzzaun streichen kann mittels Pinsel oder Sprühpistole erfolgen.

Vorher sollte der Latten- oder Sichtschutzzaun jedoch gründlich gereinigt werden, damit weder Moos, Schmutz noch lose Farbreste das Streichen behindern.